Cannabidiol ist ein nicht psychoaktives Cannabinoid aus dem weiblichen Hanf. Medizinisch wirkt es entkrampfend, entzündungshemmend, angstlösend und gegen Übelkeit. Weitere pharmakologische Effekte wie z. B. eine antipsychotische Wirkung werden erforscht.

Wie das Endocannabidiod-System funktioniert

Das Endocannabinoid-System ist Teil des menschlichen Nervensystems. Es wird auch als endogenes Cannabinoid-System bezeichnet. Der Begriff „endogen“ beschreibt Prozesse, die im Körper stattfinden und nicht auf äußere Einflüsse zurückgehen. Zentrale Bestandteile sind die Cannabinoid-Rezeptoren CB1 und CB2 sowie körpereigene Cannabinoide bzw. Endocannabinoide, die an den Rezeptoren binden und diese aktivieren. Wird Cannabis konsumiert, bindet der Wirkstoff THC ebenfalls an Cannabinoid-Rezeptoren und entfaltet so seine Wirkung.

CB1-Rezeptoren sind überall im Körper zu finden, aber viele von ihnen befinden sich im Gehirn. Diese Rezeptoren im Gehirn befassen sich unter anderem mit Koordination und Bewegung, Schmerz, Emotionen und Stimmung, Denken, Appetit und Erinnerungen.

CB2-Rezeptoren sind im Immunsystem häufiger anzutreffen und helfen bei Entzündungen und Schmerzen.

Studie der medizinischen Universität Innsbruck

Forschungen zum Verständnis der Funktionsweise von CBD dauern an. Bisherige Untersuchungen deuten darauf hin, das CBD die  Eigenproduktion der Endocannabinoide verbessert.

Dies liegt daran, dass CBD chemisch die Produktion eines Enzyms in unserem Körper hemmt, das unsere eigenen überschüssigen Endocannabinoide reguliert und zerstört. Dies führt dazu, dass mehr eigene Endocannabinoide in unserem Körper zirkulieren, was sich auf unseren physischen Zustand auswirkt.

Jüngste Studien legen auch nahe, dass CBD die Auswirkungen anderer natürlicher Chemikalien in unserem Körper, einschließlich Serotonin, das die Stimmung und den Stress moduliert, verändern kann. Adenosin, das unseren Schlaf-Wach-Zyklus beeinflusst; und Vanilloid, das zur Schmerzmodulation beiträgt.

CBD dient der Homöostase

Der Begriff Homöostase bezeichnet einen Prozess, der Erhaltung eines Gleichgewichts innerhalb von dynamischen Systemen dient. Im menschlichen Körper wird durch Homöostase das innere Milieu aufrechterhalten. CBD steht für Cannabidiol und ist ein Phytocannabinoid-Molekül, das in der Hanfpflanze keine psychoaktiven Eigenschaften aufweist.

Im Folgenden wird auszugsweise auf verschiedene Anwendungsbereiche von CBD Bezug genommen:

Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen ist die Werbung mit den vielfältigen Wirkungsweisen von CBD limitiert. 
Die folgenden Links und Texte geben nicht die Meinung von freya CBDCURE wieder, sondern werden dem Käufer aus Gründen der Information und zur Unterstützung des Meinungsbildungsprozesses dargelegt.

CBD und Sport

Für viele Menschen ist Sport ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens. Doch oft können Verletzungen oder Schmerzen die sportlichen Aktivitäten einschränken. Trainingseinheiten können nicht mehr in der Art und Weise durchgeführt werden wie gewünscht. Doch CBD-Produkte können hier helfen. Mit der Einnahme von Cannabidiol vor einer Trainingseinheit werden die Rezeptoren im Körper angeregt, wodurch eine Steigerung der Leistung erzielt werden kann. Auch die Regenerationszeit nach der anstrengenden Betätigung kann durch die Einnahme verringert werden. Zudem reduziert CBD auch den Stresspegel, wodurch die mentale Leistungsfähigkeit gefördert wird und die Gefahr, sich zu überanstrengen, minimiert wird. Aus diesem Grund ist CBD im Sportbereich bereits sehr beliebt. Eine weitere, wichtige Funktion ist die Schmerzlinderung bei akuten und älteren Sportverletzungen sowie bei harten, körperlichen Belastungen. Auch Muskelkrämpfe können durch die Einnahme von CBD vermieden werden. Während synthetisch hergestellte Schmerztabletten oftmals die Gefahr mit sich bringen abhängig zu machen oder die Nieren- und Herzfunktion zu schädigen, bietet der Naturstoff CBD im Sportbereich eine entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkungsweise, (weiter zum Blog...)

CBD und Schmerz

CBD wirkt auf das Endocannabinoidsystem und es wurde gezeigt, dass es eine Vielzahl von Symptomen, einschließlich Schmerzen und Entzündungen, behandelt. CBD wirkt auf CB1- und CB2-Rezeptoren, um die Schmerzsignale vom Gehirn an den Körper zu senken und lokalisierte Entzündungen zu reduzieren. Im Gegensatz zu herkömmlichen, nicht-steroidalen Entzündungshemmern (NSAIDS) verwenden viele Personen CBD während des Trainings, um Schmerzen zu lindern, da es nur minimale Nebenwirkungen gibt. CBD verringert Entzündungen sowie die Schmerzsignale, ohne den Magen zu stören oder Magenschäden (z. B. Geschwüre) zu verursachen. Aufgrund seiner nicht-psychoaktiven Eigenschaften ist CBD eine gute Wahl für die Behandlung von Schmerzen und Entzündungen während des Trainings, da es die kognitive Funktion oder Sicherheit nicht beeinträchtigt. Im Gegensatz zu Produkten, die mehr als 0,2 % THC enthalten, fühlen sich CBD-Produkte nicht als "high" an,(weiter zum Blog...)

CBD und Erholung

Wenn Sie im Sport oder in der Arbeit ihren Körper und Geist übermäßig beansprucht haben, wissen Sie welchen Stellenwert Erholung und Regeneration haben. Schmerzen, Schwellungen und Muskelkrämpfe sind häufige Symptome, die nach intensivem Training auftreten. CBD kann helfen! Wenn CBD auf CB1- und CB2-Rezeptoren im Endocannabinoid-System einwirkt, reduziert es fehlerhafte oder überaktive Signale an das Gehirn. Dadurch werden Schmerzsignale und Muskelkrämpfe reduziert und das überaktive Sensorsystem beruhigt. Im Gegensatz zu herkömmlichen, nicht-steroidalen Entzündungshemmern (NSAIDS) verwenden viele Personen CBD während des Trainings, um Schmerzen zu lindern, da es nur minimale Nebenwirkungen gibt. CBD verringert Entzündungen sowie die Schmerzsignale, ohne den Magen zu stören oder Magenschäden (z. B. Geschwüre) zu verursachen,(weiter zum Blog...)

CBD Produkte sind ein hervorragendes Mittel zur Erholung. 

 

CBD und Yoga

Cannabis-Produkte und Yoga werden in der Fitnessbranche immer wichtiger. Es gibt überall auf der Welt Cannabis-Yoga-Kurse, die immer beliebter werden. Einzelpersonen möchten ihre Yoga-Praxis auf ein völlig neues Niveau bringen. CBD kann Entspannung für einige Yogis bieten, die versuchen, ihre Gedanken zu klären und eine stressfreie Sitzung auf der Matte zu haben, während andere Schmerzen lindern. CBDs schmerzlindernde Eigenschaften ermöglichen es Yogis, die unter chronischen Schmerzen leiden, die Schmerzsignale während des Trainings zu reduzieren und tiefer in jede Pose zu gehen. Der größte Vorteil für Yoga sind vielleicht die nicht-psychoaktiven Eigenschaften von CBD. Yogis können während ihrer Übungen klar und achtsam bleiben und gleichzeitig maximale Vorteile für den Körper erzielen. CBD und Yoga haben beide das gleiche Endspiel- Entspannen Sie Körper, Geist und Seele.

CBD und Sex

Sex kann für manche Menschen aufgrund chronischer Schmerzen, Angstzustände oder Entzündungen eine unangenehme Erfahrung sein. In vielen Fällen können Menschen das Bedürfnis verspüren, sich mit diversen Wirkstoffen zu behandeln, bevor sie sich sexuellem Verhalten widmen, sei es mit Alkohol oder THC, aber CBD bietet eine nicht-psychoaktive Alternative.

Es liegt in Ihrer Verantwortung, Ihre lokalen Bestimmungen zu überprüfen, da die EU-Vorschriften nicht in allen Ländern gleichermaßen gelten. Die Informationen auf dieser Website sollten niemals als Alternative zu einem medizinischen Rat Ihres Arztes, Facharztes oder anderer medizinischer Fachkräfte verwendet werden. Konsultieren Sie vor der Verwendung einen Arzt, wenn Sie unter einer schweren Erkrankung leiden oder verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen. Alle Warenzeichen und Urheberrechte sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber und stehen in keiner Verbindung mit diesem Produkt. Diese Aussagen wurden nicht von der FDA bewertet. Dieses Produkt ist nicht zur Diagnose, Behandlung, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten gedacht. Links von dieser Website zu anderen Websites stellen keine gefolgerte oder anderweitige Annahme dieser Websites oder der darin enthaltenen Inhalte dar, noch deuten sie auf eine Billigung unserer Website durch die externe Website oder deren Autoren. Sie werden lediglich als Informationen bereitgestellt, die für unsere Besucher von Interesse sein könnten, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes angegeben ist. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Datenschutzrichtlinie und allen auf dieser Website abgedruckten Nutzungsbedingungen zu. Nichtig, wo gesetzlich verboten. In Österreich darf CBD nur als “Aromaprodukt” – nicht aber als Medikament oder Nahrungsergänzungsmittel – verkauft werden. Laut der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES). Kauf und Besitz von CBD-Blüten und Öle bis zu einem THC-Gehalt von 0,2 Prozent ist in Österreich, sowie in Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn und Großbritannien legal.